Berichte

Krimi (fast) ohne Happyend

Oooooommmmm, wir beruhigen uns alle und atmen tief durch, oooommmmm. Nach einer nervenaufreibenden Partie und einer leider von beiden Seiten unrühmlichen "Nachspielzeit" mussten wir uns alle erstmal beruhigen. Das Spiel bei RW Damme hatte zwei Gesichter. In der ersten Hälfte eines ohne Spannung, Zug zum Tor und Cleverness. In der zweiten Halbzeit zeigten wir ein anderes Gesicht, das mit Leidenschaft, Kampfeswillen und einer Bombenabwehr. Die vier Tore, die wir zur Halbzeit zurücklagen, waren nach knapp 50 Minuten egalisiert.

Und dann ging es Schlag auf Schlag. Wir hatten mehrmals die Chance, in Führung zu gehen, nutzen das aber nicht aus. An diesem Tag unterliefen uns leider so viele technische Fehler wie sonst selten. Das war viel zu viel. Dann führte Damme wieder, wir glichen aus. Und dann gelang uns tatsächlich der lang ersehnte Führungstreffer, den Damme aber wieder egalisiert. Ein Hin und Her. Die Zeit wurde knapper. Kurz vor Ende führte die Heimmannschaft dann wieder, uns gelang der Ausgleich und der nächste Dammer Angriff wurde abgepfiffen - noch 30 Sekunden.

Kurz hin und her spielen, dann geht Jenny in typischer Manier auf die Deckung und zieht den Siebenmeter, also hatten wir nach tollem Kampf in der zweiten Hälfte sogar noch die Chance auf den Sieg. Der Siebenmeter ging allerdings leider nicht rein. Macht nichts, den Punkt hatten wir uns redlich verdient, alles andere wäre nach dem Spielverlauf und den technischen Fehlern eventuell auch etwas zu viel des Guten gewesen.

Dass es dann nach dem Schlusspfiff noch lautstarke Wortwechsel mit dem Dammer Publikum gab, Schwamm drüber. Zum Sport gehören Emotionen, ohne wäre es langweilig. Die Fronten sind geklärt und Freunde werden wir mit den Dammern nicht mehr, müssen wir ja aber auch nicht! Weiter geht es am nächsten Wochenende am 1. Advent um 15 Uhr zuhause gegen Ankum!

Unsere Partner

Weitere Partner findet Ihr unter Schirmverein/Sponsoren
Weitere Partner findet Ihr unter Schirmverein/Sponsoren

Aus der Galerie