Berichte

Miserabelste Leistung in der kompletten Saison

Dieses Wochenende hatten wir auswärts den Gegner SV SW Osterfeine vor uns, dessen Spiel in der Hinrunde letztes Jahr mit einem klaren Sieg von 22:10 für uns ausging. Somit stiegen wir motiviert und mit einer positiven Einstellung in die Partie ein, die aber unsere Erwartungen komplett sprengen sollte.

Vorerst verlief der Einstieg ins Spiel sehr ausgeglichen. Es wurde sehr deutlich, dass sich die Mannschaft des Gegners weiter entwickelt hat und nun viel stärker mit Toren konterte. Somit war also zu Anfang ein Spiel auf Augenhöhe die Folge, in der sich keiner der beiden Mannschaften wirklich absetzen konnte. Von 2:2 (6. Min.) bis 6:6 (16. Min.) ließen vor allem die Lemförderinnen die Chancen durch sämtliche Fehlwürfe und Fehlpässe liegen. Niemand übernahm von den Mädels das Ruder und versuchte im Angriff den Gegner auszuspielen, was durch einfache Doppelpässe super funktionieren konnte! Die Mädels wurden aber immer wieder sofort fest gemacht, da die Bewegungsabläufe überhaupt nicht vorhanden waren und das Tempo nicht angezogen wurde. Daher klappte auch die Abwehr nicht. Der SV SW Osterfeine schaffte es mit einfach durchprellen, weitere Tore zu erzielen. Zur Halbzeitpause verlieren die Mädels den roten Faden und gehen mit einem 9:7 Rückstand in die Kabine.

Zum Anpfiff der 2. Halbzeit stimmte zum GlĂĽck endlich die Abwehr der Mädels, sodass Torchancen des Gegners verhindert wurden. Allerdings verschenkten wir den Ausgleich durch einen weiteren Fehlwurf von dem 7 Meter Punkt (es waren insgesamt 4 verworfene 7 Meter!). Die Lemförderinnen kamen von einem Spielstand von 10:9 (24. Min.) ĂĽber 11:10 (26. Min.) bis 14:13 (30. Min.) nicht weiter an den Gegner heran, wodurch nun ein kompletter Einbruch kam. Das ganze Kämpfen im Spiel kostete uns sehr viel Konzentration und Mut. Im weiteren Verlauf lässt sich einfach nicht viel sagen. Bis zum 17:13 (35. Min.) gaben wir das Spiel ganz aus der Hand. Zwar kämpften wir uns dann noch bis zu dem Endstand auf 17:15 heran, was letztendlich aber viel zu spät war. 

Es spielten: Jette Höcker genannt Biermann (1), Finja Klemme (5), Amine Krasniqi, Martje Portmann (2), Jale Nia Meyer (2), Nele Morawski (Tor), Celina Klatt, Yezda Gören, Mara Neomi Lünnemann, Celine Eichelmann, Hannah Wagner (5/2)

Nun heißt es, das Spiel richtig zu reflektieren und die Fehler im Training anzupassen, damit uns nicht noch einmal eine unnötige Niederlage wie diese passiert. Die Köpfe müssen unbedingt hoch gehalten werden, denn die Saison ist noch nicht vorbei! Das nächste Spiel wird am 16.02.2020 um 12:30 Uhr in Osnabrück ausgetragen.

Unsere Partner

Weitere Partner findet Ihr unter Schirmverein/Sponsoren
Weitere Partner findet Ihr unter Schirmverein/Sponsoren

Aus der Galerie